FANDOM


Artikel des Monats
König der Staatsanwälte Trophäe

Dieser Artikel wurde im Januar 2018 gewählt.

Sophie de Narrateur
Seid Ihr... Professor Hershel Layton?

In einer stürmischen Nacht ist das erste Prolog-Kapitel von Professor Layton vs. Phoenix Wright: Ace Attorney und gleichzeitig das erste Erkundungskapitel des Spiels. Es introduziert Professor Layton als einen Protagonisten, Luke Triton als seinen Assistenten und Sophie de Narrateur als einen weiteren Hauptcharakter des Spiels. Die Musik, die in diesem Kapitel verwendet wird, beinhaltet orchestrale Arrangements aus Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf.

PrologBearbeiten

Will Crash
Wenn mir etwas zustößt, suche diesen Mann auf. Er kann dir womöglich helfen.
Will Crash Auto

Ein männlicher Autofahrer nachts in einem Park.

In einer dunklen Nacht in London fuhr ein Auto mit hoher Geschwindigkeit durch einen Park. Der männliche Fahrer gab seiner weiblichen Mitfahrerin ein Blatt Papier und sagte ihr, dass sie "diesen Mann" aufsuchen solle, wenn ihm "etwas zustößt", da er ihr "womöglich helfen" könne. Während sie fuhren, wurden sie von ein paar Roben tragenden Gestalten mit Feuerstößen angegriffen. Eine der Gestalten flog um zwei Statuen und erweckte sie scheinbar zum Leben. Die Statuen sprangen vor das Auto, welches nicht rechtzeitig anhalten konnte. Das Auto wurde in einen nahegelegenen Baum geschleudert und beide Insassen wurden herausgeworfen. Die Fahrer trieb seine Mitfahrerin dazu, allein weiter zu gehen, bevor er ohnmächtig wurde. Die Frau eilte davon, bevor die Polizei und Inspektor Chelmey den ungewöhnlichen Schauplatz begutachteten. Chelmey war verwirrt durch das, was er sah, er würde aber jemanden kennen, der der Sache auf den Grund gehen könnte...
Phoenix und Maya im Flugzeug nach London

Phoenix und Maya im Flugzeug nach London.

In einem anderen Teil von London diskutierte Professor Hershel Layton in seinem Büro mit seinem Lehrling Luke Triton über Hexen. Layton erzählte seinem Lehrling davon, dass die Menschen im Mittelalter durchaus an die Existenz von Hexen glaubten, weshalb es damals auch Hexenprozesse gab. Als draußen ein Gewitter ausbrach, fragte Luke, ob es damals wirklich echte Hexen gegeben hätte, aber Layton versicherte ihm, dass es, obwohl Hexenprozesse historisch belegt sind, für Magie keine Beweise gäbe und Hexen nicht mehr als bloße Legenden gewesen seien. Im gleichen Moment flog ein Flugzeug aus Los Angeles am Himmel über London. An Bord waren Phoenix Wright und seine Assistentin Maya Fey. Phoenix wurde im Rahmen des Austauschprogramms der Internationalen Anwaltskammer nach London eingeladen. Er teilte nichts von Mayas Enthusiasmus durch die Ankunft in London und erklärte, dass er "kein Gericht beruflich betreten" würde, was sie ziemlich enttäuschte.

Laytons BüroBearbeiten

Zurück in Laytons Büro drückte Luke den Wunsch aus, dass der Regen, den er "ein bisschen ungewöhnlich für diese Jahreszeit" findet, bald aufhören würde. Damit sie sich etwas vom Wetter ablenken konnten, gab Layton ein Rätsel aus dem Bücherregal zum Lösen.


Will Crash vollständiges Bild

Will Crash.

Die beiden wollten sich gerade auf den Heimweg begeben, als es an der Tür klopfte. Draußen stand eine junge Flau, gekleidet mit einer roten Robe, die ein großes Buch trug. Sie erklärte, dass sie Layton einen Brief seines früheren Studenten Will Crash übergeben wollte:
Will Crash
Lieber Professor Layton,

wir haben uns lange nicht gesehen. Ich würde Ihnen gern so vieles erzählen, doch leider fehlt mir die nötige Zeit. Mein Leben ist in Gefahr. Etwas Furchterregendes verfolgt mich und ich weiß nicht, ob ich entkommen kann.

Alles begann in einer rätselhaften Stadt. Sie trägt den Namen Labyrinthia und ist auf keiner Karte zu finden. Es hatte mich im Rahmen meiner Ermittlungen dorthin verschlagen. Während meines Aufenthaltes ereignete sich eine Reihe schier unglaublicher Geschehnisse. Ich fand heraus, dass sich um die Stadt ein rätselhaftes Geheimnis rankt, und beschloss, diesem auf den Grund zu gehen. Doch sie haben mich entdeckt.

Mit einer jungen Dame namens Sophie floh ich aus Labyrinthia. Ich vermutete, sie sei der Schlüssel, um das Geheimnis der Stadt aufzuklären. Aber nicht ich bin es, der verfolgt wird, sondern Sophie. Und daher bitte ich Sie, ihr zu helfen. Labyrinthia birgt ein rätselhaftes Geheimnis. Es scheint außerhalb meiner Macht zu liegen, dieses eine Rätsel zu lösen. Verzeihen Sie, dass ich Ihnen auf diese Weise zur Last falle.

Ihr ergebener Student, Will Crash.

Layton vermutete, dass das vor ihm stehende Mädchen besagte "Sophie" war, von der in dem Brief die Rede war, was sie bestätigte. Layton fragte sie, was passiert war, aber sie konnte sich nur daran erinnern, dass sie erbarmungslos verfolgt worden wären und ihre Verfolger sie eingeholt und angegriffen hätten, wobei Will verletzt worden wäre. Layton versicherte ihr, dass es Will gewiss gut gehen würde und er sich des Öfteren in schwierigen Situationen befinden, sie aber stets durchstehen würde. Layton sagte anschließend, dass er sich mehr um Sophies Sicherheit sorgen würde, weil "sie" dem Brief zufolge hinter ihr her wären. Er schlug vor, dass sie sich etwas ausruhen sollte. Luke schloss die Tür, falls Sophies Verfolger sie sogar in dem Büro suchen würden.

Als Sophie sich etwas beruhigt hatte, wollte Layton mehr darüber erfahren, was passiert war. Sie erklärte, dass ihre Verfolger Hexen waren, was Layton sehr überraschte. Nachdem sie sich daran erinnerte, was Will zugestoßen war, befürchtete sie, dass auch Layton und Luke in Gefahr geraten könnten, wenn sie ihr helfen würden, aber Layton beruhigte sie und versprach ihr, auf der Hut zu sein. Layton fragte etwas mehr zu Labyrinthia, woraufhin Sophie sich nur wunderte, da sie dachte, sie wäre noch immer in Labyrinthia. Die Namen "London" und "England" kannte sie nicht.

Da der Name "Labyrinthia" wiederum den anderen beiden nicht geläufig war, gab sie den beiden das Buch, das sie bei sich trug. Bei näherer Untersuchung bemerkten Layton und Luke, dass die Seiten leuchteten und sich die Buchstaben darauf veränderten. Sie erklärte, dass das Buch "Historia Labyrinthia" genannt wurde und dass alles über Labyrinthia in diesem Buch stehen würde, also "Labyrinthias Geschichte", was alles über die Hexen, die Geschehnisse und die Bewohner der Stadt mit einschloss, aber auch das, was in Zukunft passieren würde.

In Laytons Büro

Professor Layton, Luke und Sophie in Laytons Büro.

Obwohl Sophie für sie nicht nach einer Lügnerin aussah, gab Luke zu, dass es schwer zu glauben wäre, dass Hexen Menschen verfolgen würden. Layton stimmte zu, doch fand es dennoch faszinierend. Als sie über die Situation nachdachten, klopfte eine weiße Taube ans Fenster. Luke wollte sie ins Trockene hereinlassen, aber Sophie flehte ihn an, es nicht zu tun. Als der Vogel hereinflog, ging die Lampe aus und eine der Robe tragenden Gestalten, die Sophie zuvor angegriffen hatten, erschien. Durch einen Zauberspruch führte sie Bewusstlosigkeit bei Sophie herbei und hob sie hoch. Durch einen starken Windstoß hielt sie Layton davon ab, an sie heran zu gelangen. Die Gestalt floh mit Sophie durchs Fenster und hinterließ das Büro in einer Unordnung.

Verfolgung durch LondonBearbeiten

Sie kamen zu dem Schluss, dass das eine der Hexen gewesen wäre, von denen Sophie gesprochen hatte. Layton beschloss, sich auf die Suche nach Sophie zu machen, und bevor er irgendetwas sagen konnte, beharrte Luke darauf, ihm dabei zu helfen, da er schließlich sein Lehrling wäre. Layton stimme zu und nachdem Laytons Koffer bepackt wurde, begaben sie sich zum Ufer der Themse. Dort trafen sie auf Inspektor Chelmey und Wachtmeister Barton, die einen Unfall im nahegelegenen Potters Field Park untersuchten.


Chelmey gewährte Layton und Luke den Zugang zum Park, wo die beiden das von Chelmey entdeckte Auto fanden. Ein Wachtmeister hielt sie sofort davon ab, weitere Untersuchungen anzustellen, aber Luke erklärte ihm, dass sie die Erlaubnis von Inspektor Chelmey höchstpersönlich hätten. Layton stellte sich vor, doch der Wachtmeister glaubte ihm nicht, dass er der wahre Professor Layton war und stellte ihm ein Rätsel, durch dessen Lösen er beweisen sollte, dass er der echte Layton war und sich nicht bloß als er ausgab.


Nachdem Layton das Rätsel gelöst hatte, blieben beim Wachtmeister keine Zweifel mehr, dass es sich um den echten Professor Layton handelte und gewährte den beiden die Erkundung des Unfallorts.

Tower BridgeBearbeiten

ErmittlungBearbeiten

Layton untersuchte das Auto und entdeckte einen gigantischen rechten Handabdruck auf der Motorhaube. Die Größe des Handabdrucks passte zu einer in der Nähe stehenden Statue, aber sie hielt einen Speer in der rechten Hand. Sie kehrten zurück zu Chelmey, der auf Laytons Frage hin bestätigte, dass Will Crash der Fahrer des Autos war, was bedeutete, dass das der Vorfall war, bei dem Will angegriffen wurde. Barton erwähnte außerdem "diese merkwürdigen Leute in Halloween-Kostümen", die sie gesehen hatten, wie sie an der Tower Bridge herumlungerten, als Layton und Luke in den Park gegangen waren. Layton und Luke gingen daraufhin zur Tower Bridge, wo sie eine Robe tragende Gestalt sahen. Sie verfolgten sie in den Tunnel, wo sie nur Sophies Mantel und ein rätselhaftes, in die Wand gemeißeltes Muster fanden. Als Layton und Luke das Muster untersuchen wollten, bewegte sich aus dem Nichts die Wand und durch die plötzliche Erschütterung lockerten sich einige Steine.


Mysteriöser RaumBearbeiten

Sophie wurde gerettet

Layton und Luke beim Fund von Sophie im Mysteriösen Raum der Tower Bridge.

Layton konnte die Steine wieder korrekt einsetzen, doch nachdem er das getan hatte, begann ein weiteres starkes Beben, sich von der Wand aus auszubreiten. Es öffnete sich ein geheimer Korridor zu einem Mysteriösen Raum. Sie fragten sich, wofür dieser Ort war, hatten aber eine dringendere Angelegenheit, um die sie sich kümmern mussten, nämlich die Suche nach Sophie. Sie fanden sie gefesselt auf dem Boden.


Die GestaltenBearbeiten

Nachdem Sophie befreit wurde, tauchte am anderen Ende des Gangs eine Robe tragende Gestalt auf, die sich langsam näherte. Layton nahm Sophies Mantel und verkleidete damit Luke als Sophie, der die Gestalten im Tunnel ablenken sollte. Als die Gloria forderte, ihnen Sophie zu übergeben, nutzte sie einen Windstoß, der den Mantel wegfliegen ließ, was die Verkleidung offenlegte und Luke darunter offenbarte. Der Mantel flog auf ein Frachtschiff, wo Sophie ihn wieder an sich nahm.

Layton, Luke und das leuchtende Buch

Layton, Luke und das leuchtende Buch.

Layton und Luke in dem Buch

Eine Seite der Historia Labyrinthia mit Layton und Luke darauf.

Die Hexe sagte Layton und Luke anschließend, dass sie unwissentlich mitten in die Geschichte hineingeplatzt wären. Nachdem sie und die anderen Hexen verschwanden, hob Luke die Historia Labyrinthia auf, die zurückgelassen wurde. Das Buch blätterte eigenständig auf eine Seite, die Layton und Luke zeigte. Ein Blitz leuchtete auf und die beiden verschwanden. Das Buch fiel auf den Boden, wobei es sich selbst schloss.

HandlungshinweiseBearbeiten

Die folgenden Hinweise behandeln verschiedene Details dieses Kapitels in Bezug auf die Enthüllungen der Handlung am Ende des Spiels.

  • Die Beispiele für "Magie" in dieser Episode sind große Halluzinationen, die durch eine schwarze Tinte verursacht wurden, mit der die Einwohner Labyrinthias beeinflusst wurden. In den Spezial-Galerien des Spiels erklärte Kazuya Nuri, Character Designer und Art Director von Capcom, dass die Große Hexe durch den Effekt der Tinte zu Beginn des Spiels anders wahrgenommen werden sollte.
  • In der Spezial-Episode London wird enthüllt, dass die Statue, die "zum Leben erweckt" wurde, in Wahrheit ein Roboter war, der von Phantasma Co. gebaut wurde. Der Teil des Parks wurde von dem Konzern aufgekauft, damit ein Prototyp, das Ergebnis intensiver Forschungen, dort stehen konnte, um den Trick zu simulieren, das Auto sei von zum Leben erweckten Statuen in den Baum geworfen worden.
  • Der von der Großen Hexe gesagte Zauberspruch war dem Spruch "Somnus" ähnlich, aber sie sagte in diesem Kapitel "Dubli Somnus". Obwohl Somnus so beschrieben wurde, dass jeder, der die Zauberformel hört, bewusstlos werden sollte, war nur Sophie von dem Effekt betroffen, weil Layton und Luke nicht von Labyrinthias Grundwasser getrunken hatten.
  • Die Roben tragenden Gestalten, die die Große Hexe begleiteten, hatten ein ähnliches Erscheinungsbild wie die Schatten. Schatten waren notwendig, um die von der großen Hexen gesprochenen Zaubersprüche auszuführen. Da ihre Robe der Nacht nur für Einwohner Labyrinthias unsichtbar war, konnten die Schatten von Layton und Luke gesehen werden. Sie mussten somit großes Geschick beim Erzeugen der Illusion von Magie beweisen.