FANDOM


Aristotle Means Galerie Sprites


Aristotle Means war ein Lehrer der Themis Legal Academy, der für sein Motto, "the end justifies the means", bekannt wurde. Er war unter anderem bekannt für seine Lehren im Rechtsanwaltkurs, aber auch für seinen früheren Job als selbstständiger Verteidiger. Er war ein Zeuge im Mordfall von Constance Courte.

Ein Zusammenprall der Philosophien Bearbeiten

Means selbst war ein ehemaliger Student der Themis Legal Academy, und der Jahrgangsbeste in seiner Abschlussklasse. Er war mit Constance Courte, die auch ein ehemaliger Student der Themis Legal Academy und Jahrgangsbeste ihrer Abschlussklasse war, Strafverteidiger vor Gericht. Schließlich kehrte Aristotle, mit Constance die Lehrerin im Richterkurs wurde, als Lehrer im Rechtsanwaltskurs zu der Themis Legal Academy zurück.
Themis Law School

Themis Legal Academy

In der Zeit des sogenannten "Dunklen Zeitalter des Gesetzes" entstand zwischen Studenten und Lehrern ein Spalt; Diejenigen, die glaubten, die Wahrheit durch Ehrlichkeit zu finden, im Vergleich zu denen, die alles taten um zu gewinnen, auch wenn sie dafür illegale Beweise einsetzen. Means wollte, dass die oberste Priorität für Rechtsanwälte der Gewinn mit allen notwendigen Mitteln sein muss, während Courte wollte, dass die Pflicht der Rechtsanwälte war, die Wahrheit herauszufinden. Dies führte zu einem Spalt unter den Studenten, mit der Hälfte der Studentenschaft die Means folgte und die andere Hälfte die Courte folgte. Means hatte auch begonnen, Bestechungsgelder für Noten zu akzeptieren, und hatte die Empfänger ins Notizbuch geschrieben, die er nach dem Abschluss erhalten hatte.

Mord eines Kollegen Bearbeiten

Courte crime scene

Courte's Leiche

Am 22. Oktober 2027 hatte Courte einen monatlichen Disziplinarbericht von ihrem "Informant", Juniper Woods, erhalten, da sich herausgestellt hatte, dass jemand in der Schule Bestechungsgelder annahm. Am folgenden Tag wurde Constance von Means, der mit ihr zusammen auf der Bühne, auf der das Schulfestival stattfinden sollte, von Aristotle mit seinem Stab angegriffen, woraufhin sie zu Tode verblutetete. Nachdem er die Details von Juniper Woods "Scheinprobne-Skript" aus einer Notiz von einem Heft dass Constance fallen lassen hat gelesen hatte, beschloss Aristotle, Juniper als Sündenbock zu missbrauchen.

Means benutzte zwei Banner, um Courts Blut zu transportieren; Ein Schulbanner und ein Gavinnersbanner. Er brachte dann das Gavinners-Banner in den Kunstraum, drei Stockwerke darüber, um es auf den Boden zu schütten um einen Blutfleck zu erzeugen, wodurch eine gefälschte Tatortszene hergestellt wurde, Bevor er sie verbrannte. Er stellte dann Courtes Körper nach, um einer unvollendeten Phoenix Wright-Statue zu ähneln, die Robin Newman zu schaffen begann, indem er ihre Hände hinter ihrem Kopf band und seine Mitarbeiter benutzte, um Wrights ikonische "Einspruch!" Pose nachzustellen. Mit einem Tuch, um Courtes Körper und um die fertige Klavier-Gavin-Statue,verbergte er den Körper und verließ den Körper bis zum nächsten Tag.

Am 24. Oktober, während der Gespielten Vorstellungsstück der Schule, sollte Means eine übliche Einleitungsrede geben, die er bei dieser Gelegenheit vorher aufgezeichnet hatte, um ein Alibi zu kreiren, wobei die Rede selbst 10 Minuten und 35 Sekunden dauerte. Während dieser Zeit nahm er eine Lady-Justice-Statue, die von Courte "künstlerisch" wieder zusammengesetzt worden war, und schickte sie auf die Bühne in einem Beutel mit dem Schulbanner. So, absichtlich und laut, zertrümmerte sowohl die Lady Justice als auch die Gavin Statue. Als Phoenix Wright und Athena Cykes kamen fanden sie den Körper von Constance Courte.

In der Folge seines Verbrechens, benutzte er das gleiche Band, auf dem seine Rede aufgenommen wurde, um Beweise zu kreiren dass eine Frau "Du bist ein Toter" geschrien hat, das war eine der Zeilen in des Gespielten Vorstellungsstücks, im Kunstraum löschte er auch seine Rede, obwohl er dies etwas schlampig gemacht hat, so dass 10 Minuten und 35 Sekunden weißes Rauschen auf dem Band zu hören ist. Er gab dann das Band an seinen Studenten Hugh O'Conner,und erzählte ihm, es den Untersuchungsrechtsanwälten zu geben. Schließlich beabsichtigte er, die Verteidigung von Woods selbst aufzunehmen, um jeglichen Verdacht oder Beweis gegen ihn zu beseitigen, obwohl Cykes bereits die Verteidigung übernahm.

Traurigerweise für Means, schaffte es Cykes, mit Hilfe von Apollo Justice, rauszufinden, dass er der wahre Schuldige in dem Fall war. Als er vor Gericht konfrontiert wurde, ließ Means sein freundliches Benehmen zurück, um eine viel aggressivere und brutale Seite von sich zu zeigen, wobei er rücksichtslos einige der früheren Fehler, die Cykes begangen hatte, ausnutzte und sie dazu veranlasste, alte schmerzhafte Erinnerungen zurückbringte und sich anzweifelte. Fast kostet sie das den Fall. Doch nach einem Eingriff von Newman, O'Conner, Woods, Staatsanwalt Simon Blackquill und Justice gelang es Cykes, die Tatsachen wiederzuerlangen und zu revidieren, was dazu führte, dass sie korrekt abschloss, wie Means den Körper versteckt hatte und das die Mordwaffe sein Stab war. Weil er wußte, daß er fertig war, versuchte Means, das Gericht zu anzuflehen,milde mit ihm umzugehen, ohne Erfolg, er wurde schließlich für seine Verbrechen verhaftet. Blackquill kommentiert, dass er ein Lehrer für die anderen Gefängnisinsassen sein wird.

Persönlichkeit Bearbeiten

Auf den ersten Blick schien Means ein wohlwollender Lehrer zu sein, der wirklich daran interessiert ist, Gerechtigkeit herzustellen. Obwohl Cykes seinen Spruch "das Ende rechtfertigt die Mittel" etwas beunruhigend fand. Er besaß ein großes, etwas entnervendes Grinsen, das er, wenn er mit jemandem nicht einverstanden war, zu blitzen begann.

Therealmeans

Der echte Aristotle Means

In Wirklichkeit war sein Wohlwollen eine Fassade, als er Bestechungen für gute Noten akzeptierte und bereit war, Beweise zu fälschen, um den Sieg für sich selbst vor Gericht zu sichern. Er betrachtete das "dunkle Zeitalter des Gesetzes" auch als "schönen" Segen für den Rechtsanwalt, da seine Philosophie zur Routine geworden war. Seine freundliche Fassade fiel, als Cykes anfing, ihn vor Gericht in die Ecke zu treiben, worauf er kriegerisch, herablassend und aggressiv wurde.

Als er für schuldig befunden wurde, bemühte er sich verzweifelt und erbarmungswürdig, mit dem Gericht einen Tauschhandel zu führen, um nachsichtigere Alternativen zu finden, und um seine Schuld zuzulassen, wie zum Beispiel Badezimmer-Detail, die Wiederholung des Juraexamen, einen Gehaltskürzung von 30% oder eine Entlassung.

Name Bearbeiten

  • Sein japanischer Vorname stammt aus dem Wort "shinjiru" (信 じ る), was "glauben" bedeutet, und sein Nachname wird als "ein Weg" übersetzt. Sein voller Name bedeutet also buchstäblich "an einen Weg glauben" und bezieht sich auf seinen zielstrebigen Glauben an seine »Das Ende rechtfertigt die Mittel« -Philosophie. Das Kanji in seinem Namen konnte auch als "ein Weg, zwei Wahrheiten" gelesen werden. 
  • Sein englischer Vorname "Aristotles" stammt aus dem gleichnamigen antiken griechischen Philosophen. Dies war wahrscheinlich gewählt, um mit seinem physischen Aussehen zu passen, die stark von antiken griechischen und römischen Motiven inspiriert ist. Darüber hinaus war der historische Aristoteles für seine Überzeugung bekannt, dass alles, was die Menschen tun, ein Mittel zum Zweck ist (zB das Einkaufen von Lebensmitteln ist ein Mittel zum Ende des Essens), mit Glück als dem Endziel aller menschlichen Aktivitäten. Means Philosophie, dass das "Ende die Mittel rechtfertigt" ist eine Dreh auf Aristoteles Glauben. "Means", sein englischer Familienname, ist ein Hinweis auf seine Philosophie von "das Ende rechtfertigt die Mittel".

Trivia Bearbeiten

  • Means Design basiert auf antiken griechischen oder römischen Motiven, mit sein Hautton und seine Haarfarbe soll eine Steinstatue aus jener Zeit in Erinnerung rufen. Seine Haare und Gesichtsbehaarungen sind ebenso stereotypisch wie seine Roben, während das Abzeichen "Mund der Wahrheit" an seine Roben an die Masken erinnern, die in den Theatern des antiken Griechenlands verwendet wurden, wenn auch mit Messskalen für die Augen Traditionell verwendet, um das Gesetz zu symbolisieren. Das Maske / Statue-Thema ist auch offensichtlich, wenn Means seine freundliche Fassade fallen lässt, wie eine Vene dann über seinem rechten Auge, das einem Riss ähnelt, sichtbar wird.
  • Im Einklang mit seinem "klassisch griechisch / römischen" Thema mimt Means post-Transformations-Mohawk die Federn, die oft auf den korinthischen Helmen von griechischen Hoplit-Kriegern, darunter auch aus dem Stadtstaat Sparta, getragen werden nach.
  • Eine der Animationen von Means, die ihn mit der rechten Hand nach oben zeigt und dann die "OK" -Handbewegung zeigt, kann ein Hinweis auf das berühmte Fresko sein. Die Schule von Athen vom italienischen Renaissance-Künstler Raphael, der eine Vielzahl von Philosophen in einem Raum zusammen darstellt. Im Mittelpunkt des Gemäldes stehen zwei Männer, von denen angenommen wird, dass sie Platon und Aristoteles repräsentieren, die mit verschiedenen Handgesten dargestellt werden, die üblicherweise interpretiert werden, um ihre gegensätzlichen Philosophien darzustellen. Interessanterweise ähnelt die "nach oben gerichtete" Handbewegung des Menschen der von Platon, wie Aristoteles stattdessen dargestellt wird, indem er seine Hand auf den Boden streckt.
  • Möglicherweise, um mit seinem Statue-ähnlichem Aussehen zu passen, Means war ursprünglich beabsichtigt, Berater für den Bildclub der Schule zu sein.
  • Ein früher Entwurf für Means umfaßte eine Schlange, die über seiner Schulter gezeigt wurde, und zischen würde, wenn Means verärgert war. Eine andere verworfene Idee war für Phoenix Wright, zuerst Means für eine Statue an der Schule zu verwechseln, nur um erschüttert zu werden, als er begann, sich zu bewegen.